© 2017 by Max Boström

Studium:

WS 2015                                 Master TU München
WS 2014                                 Abschlussarbeit Thesis
WS 2013                                 EPFL Lausanne
WS 2010 - SS 2014                  TU Darmstadt
                                                Bachalor of Architektur

 


Schulausbildung:        

2010                                       Abitur Bettinaschule Frankfurt am Main
2007-2008                              Auslandsjahr Highschool Kalifornien
2001-2010                              Bettinaschule Frankfurt am Main FFM

 


Berufserfahrung:

09.2016                                  LBGO-Architekten

                                               Werkstudent 

10.2015                                  Selbständig  für
                                               Architektur-Visualisierungen 
06.2015 – 10.2015                 Sveco Architekts Stockholm 
                                               Praktikum 
04.2014 – 04.2015                 Albert Speer und Partner Frankfurt am Main
                                               Praktikum 
07.2011 – 04.2014                 Albert Speer und Partner Frankfurt am Main 
                                               Werkstudent

Max Boström 

 

Zufrieden lächelt ein dickbäuchiger Buddha ins Gesicht des Betrachters und könnte so auch in einem Yogastudio oder auf einem Kaminsims stehen. Wären da nicht die feinen vertikalen Zeitschriftenseiten, deren ausgeschnittene Konturen dem Buddha seine Form leihen. Zeitschriftenseiten aus dem IKEA-Katalog, der „Schöner Wohnen“ oder der GQ deren Inhalte so gar nicht zur besonnenen Enthaltsamkeit der indischen Gottheit passen wollen - oder etwa doch?

 

Mit seinen Zeitschriften-Skulpturen bietet der Künstler Max Boström einen multiperspektivischen wie kritischen Blick auf eine Gesellschaft, die in Zeiten von „Brexit“ und „Trump“ um Antworten und Handlungsstrategien ringt. Sie erzählen von der Sehnsucht nach der „guten, alten Zeit“ und vermeintlichen Heilsbringern, dem Wunsch „auszusteigen“ und ultimativ vom Streben nach Glück in Zeiten von Überfluss und allgegenwärtiger Verfügbarkeit von Gütern und Informationen.

 

Die große Stärke seiner Skulpturen liegt im mehrdeutigen Medium der Zeitschriften-Skulptur selbst wie in der Unbestimmtheit der Intention des Künstlers, der dem Zufall als Methode eine wichtige Rolle einräumt: Gemäß dem Motto „act and react“ vertraut er dem Betrachter die Deutungs- und Interpretationshoheit über seine Werke an und lässt Publikumsreaktionen im künstlerischen Prozess mit einfließen. So entstehen Werke, die über die Person des Künstlers hinaus gehen und nicht selten dem Betrachter einen Spiegel vorhalten.